Allgemein

MEDITATIONSECKE

30. November 2017


…die letzten Tage waren wieder sehr voll und nur mit Ach und Krach habe ich es geschafft an mein Projekt zu denken.
Plötzlich kommt mir alles etwas albern und sinnfrei vor…ich beschliesse mich von diesem kleinen Zwischentief nicht aus der Bahn werfen zu lassen
und bleibe dran…Was kann ich heute tun? Die Kommode im Wohnzimmer etwas zur Seite rücken und schon ist Platz für eine kleine Ecke.
Nur für mich. Zum Meditieren. Kurz zur Ruhe kommen. Um mich an ICH.hier.jetzt.YEAH! zu erinnern.
Ich schätze ein fester Ort ist eine gute Idee!

 

Wie richte ich mir eine Meditationsecke ein?

Auch wenn Du sicher kein eigenes Zimmer nur zum Meditieren einrichten kannst, gibt es sicher eine kleine Ecke, die Du Dir dafür reservieren kannst. Es kann natürlich auch eine mobile Ecke sein. Im Sommer auf dem Balkon, im Winter kuschelig in Heizungsnähe, im Sonnenlicht, dass durch ein Fenster besonders schön fällt…

Probier ruhig mehrere Orte aus und schau, wo Du am besten zur Ruhe kommst und Dich am wohlsten fühlst. Ein Fell, ein kleiner Teppich, eine Decke, darauf ein Meditationskissen kann schon ausreichen. Du kannst Dir aber auch einen kleinen „Altar“ mit einer kleinen Statue, einer Blume, einem Foto oder einer Postkarte – oder einfach ein Zettel mit einem Spruch einrichten. Lass Dich von Deinem Gefühl leiten. Vielleicht hast Du lieber viele Sachen um dich herum, vielleicht reicht Dir nur ein Meditationskissen. Eine angenehme Atmosphäre erreichst Du ausserdem mit einer Kerze, einer Aromaöllampe oder einem Räucherstäbchen.

Leg Dir eine Decke, ein paar warme Socken oder ein Augenkissen bereit wenn du magst, eventuell auch passende Musik.

HARI OM

 

Share

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.